Trailrunning als interessante Alternative zum Joggen - Blog Beiträge - Sportliche Seite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Trailrunning als interessante Alternative zum Joggen

Sportliche Seite
Herausgegeben von in Training ·
Trailrunning (früher haben wir das noch "uncool" Geländelauf oder Crosslauf genannt :-) ist eine richtig spannende Abwechslung zum "normalen" Joggen und eine gute Ergänzung zum regulären Lauftraining.

Mit Trailrun ist ein Lauf abseits der Strasse gemeint, über Wald- und Wiesenwege und/oder über grobe, steinige Unterlage, also nicht selten in unwegsamem Gelände.

Durch den unebenen Untergrund konzentriert sich das Training nicht mehr nur auf die  Ausdauer und der klassischen Laufmuskulatur. Werden zudem merklich Höhenmeter überwunden, macht sich das bergauf mit hohem Puls und bergab mit brennenden Beinen bemerkbar. Es wird auch die Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit, Stabilisation und das Zusammenspiel verschiedener Muskeln(-gruppen), also die intermuskuläre Fähigkeit, trainiert. Hierbei spielt das gewählte Gelände einen grossen Einfluss, auf welchem Bereich die Trainingsschwerpunkte liegen. Entscheidest du dich für ein stark hügeliges Gelände, kommt das einem Intervalltraining gleich, geht es steil bergauf, ist vor allem Kraft gefragt und umso grober der Untergrund ist, umso mehr musst du dich auf die Hindernisse konzentrieren und muss dein Körper die Knöchel stützen und die entsprechenden (schnell zuckenden) Muskeln koordinieren. Die Sehnen und Bänder kommen hierbei selbstverständlich auch vermehrt zu ihrem (unter-)stützenden Einsatz.

Apropos Verletzung, deine Strukturen müssen sich zu erst an diese neue Belastung gewöhnen. Dementsprechend ist es sicherlich nicht schlecht, die Sache langsam und mit verkürzten Schritten anzugehen, bis auch eine gewisse Trittsicherheit da ist. 
Lauftipps: Es hilft, den Körperschwerpunkt möglichst über dem Fuss zu haben, um ein wegrutschen und umknicken zu verhindern. Lande mit dem Fuss jeweils flach und nicht zu sehr auf der Ferse oder Fussballen. 

Somit setzt du neue Reize. Auf neue Reize reagiert der Körper mit Anpassung. So werden die Muskeln, Sehnen und Bänder gestärkt und die geforderten Muskeln lernen besser zusammen zu arbeiten (durch Verknüpfung von Synapsen), zusammen mit dem Training der schnell zuckenden Muskulatur ist das eine wunderbare Verletzungsprävention. Der Körper kann z.B. auf ein bevorstehendes Übertreten des Fusses schneller reagieren, wie auch einen Sturz eher verhindern. Knickt der Fuss trotzdem ein oder ist ein Sturz nicht zu verhindern, helfen die gestärkten Bänder, Schlimmeres zu verhindern.

Die Trailruns sind in der Regel auch landschaftlich sehr reizvoll. Da du dich zudem in schwierigem Gelände auf den Weg konzentrieren musst, lassen sich während dem Lauf wunderbar der Alltagsstress und -sorgen vergessen.

Im Bereich Ausrüstung sind sicherlich Laufschuhe mit einer Sohle mit gutem Profil empfehlenswert. Zu weich sollte die Sohle auch nicht sein, damit genügend Stabilität gewährleistet ist spitzige Steine nicht ungemütlich werden. Für Stabilität sorgt auch eine feste Fersenkappe. Ist das Gelände nicht all zu anspruchsvoll, kann sicherlich mit einem regulären Laufschuh gerannt werden. Die der Wahl der Bekleidung ist zu beachten, dass in unseren Gefilden pro 100 Meter Höhenunterschied die Temperatur um rund 0.6 Grad Celcius abnimmt. Optional kann über ein Cambelbag zur Wasserversorgung und hohe Socken als (minimaler) Zeckenschutz nachgedacht werden.
Dein für dich optimalen Laufschuh findest du sicherlich bei Huwiler Sport Muri, wie z.B den Salomon Schuh SPEEDCROSS 3 oder ASICS Schuh GEL-Pulse G-TX.

Mehr zum Lautraining findest du auch hier.

Also, run baby, run ;-)



Bewertung: 0.0/5
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü