Was ist Ausdauer? Teil 1 - Blog Beiträge - Sportliche Seite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was ist Ausdauer? Teil 1

Sportliche Seite
Herausgegeben von in Training ·
Viele sprechen von Ausdauertraining. Aber was ist Ausdauer überhaupt, wie wird diese Definiert? 
Ausdauer bedeutet Widerstandsfähigkeit gegen Ermüdung. Allerdings ist im sportlichen Bereich nicht nur interessant wie lange ich eine Belastung aushalte, sondern auch wie viel Leistung ich während dieser Dauer erbringen kann. Aber beginnen wir mit ein paar grundlegenden Begrifflichkeiten. 
- Lokale und allgemeine Ausdauer 
- Grundlagenausdauer und spezielle Ausdauer 
- Aerobe und anaerobe Leistungsfähigkeit 
- Aerobe und anaerobe Kapazität

Lokale und allgemeine Ausdauer 
Massgebend bei dieser Unterscheidung ist der Anteil der involvierten Muskeln bei einer Belastung. Sind hierbei weniger als 1/6 der gesamten Muskelmasse beteiligt, spricht man von lokaler Ausdauer. Die Ermüdungsresistenz bei Belastungen mit mehr als 1/6 der Muskeln nennt man allgemeine Ausdauer. 
Anmerkung: Um so mehr Muskeln(-gruppen) in einer Belastung involviert sind, desto stärker werden auch das Herz-Kreislauf-System und das Atmungssystem beansprucht. 
--> somit fällt z.B. Laufen klar in die Kategorie allgemeine Ausdauer

Grundlagenausdauer und spezielle Ausdauer 
Grundlagenausdauer (GA) bildet die Basis für den Aufbau jeder Sportart. Wobei sich die GA weiter unterteilen lässt in GA I und GA II. GA I bewegt sich in einem Pulsbereich von rund 100-140 und geht bis zur aeroben Schwelle, das produzierte Laktat kann im gleichen Masse abgebaut werden. GA II bewegt sich in einem Pulsbereich von 140-165, liegt zwischen der aeroben und anaeroben Schwelle und die Laktatbildungsrate ist im Verhältnis zu dessen Abbau zunehmend überproportional. 
Bei der speziellen Ausdauer (SA) geht es um sportspezifische Ausdauer. Sie umfasst die aerobe und anaerobe Leistungsfähigkeit und Kapazität. Zudem lässt sie sich ebenfalls weiter unterteilen in SA für kontinuierliche Belastungen (wie z.B. ein (Halb-)Marathon) und in SA für nicht-kontinuierliche Belastungen (z.B. Spielsportarten). 
Anmerkung: Bei aerober Leistung wird Energie mit Hilfe von Sauerstoff gewonnen, bei anaerober Leistung ohne Sauerstoff. Bis zur anaeroben Schwelle kann der Körper gleich schnell Laktat abbauen, wie es aufgebaut wird. 
Anmerkung II: Der Pulsbereich ist nur eine Richtlinie und kann von Person zu Person abweichen.

Aerobe und anaerobe Leistungsfähigkeit 
Bei der Leistungsfähigkeit geht es um die Intensität (wie schnell kann ich mich bewegen?). Wobei die aerobe Leistungsfähigkeit die Fähigkeit ist, Leistung zu generieren, ohne in die anaerobe Schwelle zu überschreiten. Wo hingegen die anaerobe Leistungsfähigkeit die Fähigkeit ist, alle Stoffwechselprozesse (mit und ohne Sauerstoff) zu aktivieren, um der Leistung entsprechend genug Energie zur Verfügung zu stellen. Sie bewegt sich entsprechend oberhalb der anaeroben Schwelle.

Aerobe und anaerobe Kapazität 
Wenn von der Kapazität die Rede ist, spricht man vom Umfang (wie lange kann ich mich bewegen?). Die aerobe Kapazität ist die Ermüdungsresistenz im Laktat-Steadystate. Die anaerobe Kapazität ist die Ermüdungsresistenz bei Leistungen vorwiegend im Bereich des anaeroben Stoffwechsels. Somit muss der Körper ein steigender Laktatgehalt ertragen (Laktattoleranz).
Anmerkung: Der Laktat-Steadystate bezeichnet den Bereich unterhalb oder an der anaeroben Schwelle. Es besteht also ein Gleichgewicht zwischen Laktat Auf- und Abbau.

Mehr dazu später.



Bewertung: 4.0/5
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü